Weltweiter Aktionstag der Solidarität mit Venezuela

Kein „Übergangsplan für Venezuela“!

Die unterzeichnenden sozialen Bewegungen, Organisationen und Einzelpersonen erheben ihre Stimme in Solidarität mit dem venezolanischen Volk, das heute Opfer einer brutalen Belagerung und krimineller Sanktionen durch die imperialistischen Mächte ist.

Heute, am 19. April 2020, dem 210. Jahrestag des Schreis des venezolanischen Volkes nach Unabhängigkeit von der Herrschaft des ehemaligen Spanischen Reiches, bringen wir unsere entschlossene Unterstützung für den Kampf des venezolanischen Volkes zum Ausdruck, diese Unabhängigkeit zu bewahren und sein Recht auf Souveränität und Selbstbestimmung auszuüben.

Deshalb bekräftigen wir unsere entschiedene Ablehnung jedes Versuchs, sich in die inneren Angelegenheiten des venezolanischen Volkes einzumischen sowie aller Pläne imperialistischer Mächte, die darauf abzielen, einen gewaltsamen Regierungswechsel im Land zu erzwingen. Zu diesen Plänen gehört auch ein jüngstes Manöver der US Regierung mit ihrem sogenannten „Übergangsplan für Venezuela“, dem sich ihre europäischen Verbündeten und einige südamerikanische Regierungen automatisch angeschlossen haben.

Dieser Plan zielt auf eine neue Eskalationsstufe der Einmischung und aggressiver Aktionen gegen Venezuela ab, die im Rahmen der globalen Pandemie darauf abzielen, die Mittel zur Eskalation der Blockade und die illegalen einseitigen Sanktionen zu rechtfertigen und dadurch die Auswirkungen der globalen Pandemie für das venezolanische Volk zu erschweren.

Wir fordern die unverzügliche Aufhebung der illegalen Sanktionen der amerikanischen und europäischen Regierungen gegen das Land. Ebenso fordern wir die Rückgabe der Finanzmittel, die Eigentum der Bolivarischen Republik Venezuela sind und die illegal in internationalen Banken festgehalten werden, damit sie für die dringenden Bedürfnisse des Landes im Kampf gegen COVID-19 und für die Entwicklung der nationalen Produktionskapazitäten verwendet werden können.

Schließlich machen wir die Weltbevölkerung auf die ernste Gefahr einer militärischenIntervention und eines imperialistischen Krieges gegen Venezuela aufmerksam. Die US-Regierung ist bestrebt, eine internationale Bühne für einen Krieg in Lateinamerika und der Karibik vorzubereiten. Das Vorgehen des US-Justizministeriums gegen den venezolanischen Präsidenten und hohe Beamte der Bolivarischen-Regierung, die ungewöhnliche Zunahme der US-Militärpräsenz in Kolumbien, die gemeinsamen Militärübungen der USA und Kolumbiens in der Nähe der venezolanischen Grenze und die jüngste Stationierung der US- Marine in der Karibik unter dem Vorwand des Kampfes gegen den Drogenhandel sind ein klarer Beweis für die gefährlichen Schritte des US-Imperialismus, einen Krieg gegen Venezuela zu provozieren.

Wir rufen die Völker der Welt auf, den kriegslüsternen Wahnsinn des Imperialismus in Lateinamerika und der Karibik zu beenden und das Recht des venezolanischen Volkes auf Selbstbestimmung und Frieden zu verteidigen.

Quelle: CO-OP News

Vorherige

Medizin wie im Krieg

Der Schwur von Buchenwald

Nächste