Kohls Kriegskasse

In seiner posthum veröffentlichten Autobiografie hat der im Dezember gestorbene CDU-Politiker Wolfgang Schäuble die Existenz von „schwarzen Kassen“ in der Unionsfraktion zugegeben. „Kohl schien das Konto in seiner Zeit als Fraktionsvorsitzender angelegt zu haben, als Reserve außerhalb der Parteifinanzen im Adenauer-Haus, und wollte vermeiden, dass allzu viele Leute von dessen Existenz erfuhren“, schrieb Schäuble. Helmut Kohl war bis zum Oktober 1982 Fraktionsvorsitzender gewesen. Schäuble hatte zwischen 1981 und 1984 als Parlamentarischer Geschäftsführer der Fraktion die Verantwortung für die Kontoführung. Zu dieser Zeit seien die Fraktionsfinanzen nicht vom Bundesrechnungshof überprüft worden. Das Konto, das Kohl als „Kriegskasse“ bezeichnet habe, sei Teil eines „umfassenden Systems schwarzer Kassen“ in der CDU gewesen.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kohls Kriegskasse", UZ vom 12. April 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit