Kommunisten verhaftet

Die Sudanesische Kommunistische Partei (SCP) hat vor staatlicher Verfolgung gewarnt, nachdem Amal al-Zain am frühen Montagmorgen in Khartum freigelassen wurde. Al-Zain hatte als Mitglied einer Delegation der SCP an einem Treffen mit Vertretern von Sudan Liberation Movement/Army und People Liberation Movement for North Sudan in Dschuba, der Hauptstadt des Südsudan, teilgenommen.

In der Vorwoche hielten sudanesische Sicherheitsbehörden Muhammad Mokhtar al-Khatib, Generalsekretär der SCP, und Saleh Mahmoud, Mitglied des Politbüros der SCP, fest, als die beiden auf der Rückreise aus Juba in Khartum landeten.

Die SCP verurteilte die Festnahmen. Die jüngsten Angriffe auf die Partei seien Teil einer Strategie der Regierung, die Massenbewegung und Organisationsfreiheit anzugreifen. Die SCP spielte eine führende Rolle in der revolutionären Bewegung, die 2019 den langjährigen Präsidenten Omar al-Baschir stürzte. Seit dem Militärputsch im letzen Jahr kämpft die SCP für eine zivile Regierung.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kommunisten verhaftet", UZ vom 27. Mai 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]