LEG zufrieden

Der Deutsche Mieterbund NRW kritisiert das gute Geschäftsergebnis der LEG Immobilien. Die Gewinnprognose für das Jahr 2023 sei übertroffen worden, der LEG-Vorstand schlage eine Dividende von 2,45 Euro pro Aktie vor. Die Zufriedenheit, die von Seiten des Immobilienkonzerns geäußert werde, gehe jedoch „auf Kosten der Mieterinnen und Mieter, der Wohnqualität und des Angebots an bezahlbarem Wohnraum“, so der Deutsche Mieterbund NRW.

Was die LEG „liquiditätsorientierte Strategie“ nenne, bedeute maximale Mieterhöhung, Vernachlässigung des Bestands und Einstellung des Neubaus. Die Mieter und alle, die auf der Suche nach einer bezahlbaren Wohnung sind, zahlten die Zeche für die Strategie der Profitmaximierung, so der Deutsche Mieterbund NRW weiter: „Gewinne aus den Mieteinnahmen werden an die Aktionäre ausgeschüttet, anstatt in Erhalt und Neubau zu fließen. Die LEG zeigt exemplarisch, wie Wohnraum, der an der Börse gehandelt wird, zu einer Umverteilung von unten nach oben beiträgt.“

Der Anstieg der Nettokaltmiete falle mit 4 Prozent deutlich höher aus als in den vergangenen Jahren und liege weit über dem Bundesdurchschnitt. Auf der anderen Seite seien die Investitionen eingebrochen.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"LEG zufrieden", UZ vom 15. März 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit