Lieber später

Der Wissenschaftliche Beirat des Finanzministeriums lehnt die Idee einer einmaligen Abgabe auf große Vermögen zur Finanzierung der Corona-Pandemie ab. Eine solche Abgabe würde „erhebliche wirtschaftliche Schäden verursachen, weil sie das Vertrauen von Sparern und Investoren erschüttert“, schreiben die Ökonomen in einem unveröffentlichten Gutachten, das dem „Handelsblatt“ vorliegt. Das Gutachten entspricht den Vorstellungen von Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz. Er ist gegen eine einmalige Vermögensabgabe und wirbt für eine Vermögensteuer nach der Wahl.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Lieber später", UZ vom 27. August 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]