Marine-Einsatz im Persischen Golf

Deutschland, Frankreich und sechs weitere EU-Länder unterstützen politisch einen Marine-Einsatz im Persischen Golf. Der geplante Einsatz betreffe die See-Überwachung in der Straße von Hormus, teilte das französische Außenministerium am Montag mit. Frankreich, Dänemark, Griechenland und die Niederlande kündigten bereits an, sich militärisch zu engagieren.

Durch den Persischen Golf, der zwischen dem Iran und Saudi-Arabien sowie weiteren arabischen Staaten liegt, verläuft eine der wichtigsten Seehandelsrouten der Welt. In der Straße von Hormus war es im vergangenen Sommer zu mehreren Angriffen auf Öltanker gekommen, für die die USA den Iran verantwortlich machen.

Paris begründete den Einsatz mit den Spannungen in der Region. Die Sicherheit von Schiffen könnte beeinträchtigt werden. Nach früheren französischen Regierungsangaben soll das Kommando auf dem französischen Marinestützpunkt in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten eingerichtet werden. Dort sind rund 650 Soldaten stationiert.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Marine-Einsatz im Persischen Golf", UZ vom 24. Januar 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit