Mehr für die Brauer

Von „soliden Umsätzen“ sollen nun auch die Beschäftigten in bundesweit rund 1 400 Brauereien profitieren. Für sie fordert die Gewerkschaft NGG in den anstehenden Tarifrunden Lohnerhöhungen zwischen 6 und 6,5 Prozent. „Die Arbeitsbelastung in der Brauwirtschaft ist ständig gestiegen und anhaltend hoch. Die Beschäftigten erwarten eine faire und angemessene Beteiligung an den guten Ergebnissen der Brauwirtschaft“, so der NGG-Vize Freddy Adjan. Verhandelt wird ab Februar in Bayern, Baden-Württemberg, Berlin, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Nordrhein-Westfalen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Mehr für die Brauer", UZ vom 8. Februar 2019



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.

Vorherige

Brüche in der Union

Englisch erhalten – Mehr in Bildung investieren!

Nächste

Das könnte sie auch interessieren