Mietaktivistin vor Gericht

Im Zusammenhang mit einer Demonstration gegen Sozialabbau und Mietenwahnsinn in Nürnberg wird eine Rednerin am 2. Mai vor Gericht gezerrt. Die Aktivistin verlas bei der Abschlusskundgebung eine Erklärung von Hausbesetzern. Der „Staatsschutz“ konstruierte daraus einen Aufruf zu Straftaten, der am 2. Mai verhandelt wird.

Lokale Bündnisgruppen rufen zum Prozessbeginn zu einer Solidaritätskundgebung auf vor dem Amtsgericht Nürnberg, Fürther Straße 110, 7.45 Uhr.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Mietaktivistin vor Gericht", UZ vom 26. April 2019



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

Vorherige

1. Mai-Info

Fragen an die Kandidaten: DKP und Linkspartei?

Nächste

Das könnte sie auch interessieren