Moderne Arbeitswelt braucht eine starke Mitbestimmung

Die IG Metall hat sich gegen die zunehmende Auslagerung von IT- und Entwicklungsdienstleistungen aus Kostengründen gewendet. „Wir sagen Ja zur Digitalisierung, wenn sie eine Demokratisierung bedeutet. Wir sagen aber entschieden Nein, wenn Arbeit 4.0 Ausbeutung bedeutet“, sagte Christiane Benner, Zweite Vorsitzende der IG Metall, anlässlich der 7. Engineering- und IT-Tagung von Hans-Böckler-Stiftung und IG Metall in München. Die Gewerkschafterin warf den Arbeitgeberverbänden vor, mit schrankenloser Flexibilisierung und der Abschaffung des Acht-Stunden-Tages die Dinosaurier der Arbeitswelt wieder zum Leben erwecken zu wollen. Eine moderne Arbeitswelt brauche eine starke Mitbestimmung, um Arbeitsbedingungen im Rahmen der Digitalisierung von Industriearbeit in direkten und indirekten Bereichen zu gestalten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Moderne Arbeitswelt braucht eine starke Mitbestimmung", UZ vom 27. November 2015



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.

    Vorherige

    Wohnen ist ein Menschenrecht!

    Anzeigen 49/2015

    Nächste