NATO sieht Gespenster

Nach einem Treffen mit dem ukrainischen Außenminister Dmytro Kuleba am Montag in Brüssel behauptet NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, man habe einen Aufmarsch russischer Streitkräfte nahe der Grenze zur Ukraine beobachtet. Er forderte Moskau auf, „alle weiteren Provokationen oder aggressive Handlungen“ zu unterlassen. Kuleba fabulierte, der „Ausbau der militärischen Präsenz“ Russlands sei „Fakt“ und „ungewöhnlich“.

Auf dem eigenen Staatsgebiet könne man Truppen nach eigenem Ermessen bewegen, hatte Russland auf ständige Vorwürfe aus NATO-Mitgliedern entgegnet. Einer Meldung der russischen Nachrichtenagentur TASS zufolge erklärte ein Sprecher des ukrainischen Grenzschutzes im Fernsehen, keine Truppenbewegung in Grenznähe beobachtet zu haben.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"NATO sieht Gespenster", UZ vom 19. November 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]