NGG fordert 10 Euro

Am 30. November 2017 findet in Hannover die zweite Tarifverhandlung zum Branchenmindestlohn in der Fleischwirtschaft statt. Zuletzt hatten die „Arbeitgeber“ nur einen Mindeststundenlohn von 8,90 Euro angeboten.

Für die harte Arbeit in der Fleischwirtschaft müsse der Branchenmindestlohn maximal in drei Stufen auf mehr als 10 Euro angehoben werden, fordert die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG).

Zur Fleischwirtschaft wird die Schlachtindustrie und die fleischverarbeitende Industrie, aber nicht das Fleischerhandwerk gezählt. In der deutschen Fleischwirtschaft arbeiten rund 165 000 Beschäftigte.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"NGG fordert 10 Euro", UZ vom 3. November 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit