Proteste gegen Tesla

Letzte Woche haben in Grünheide in Brandenburg Aktivisten verschiedener Bündnisse gegen die geplante Erweiterung der örtlichen Tesla-Fabrik protestiert. Laut Berichten des Rundfunks Berlin-Brandenburg versuchten Demonstranten dabei, auf das Werksgelände zu kommen. Am Sonntag endeten die Proteste vorerst, jedoch kündigten einige Organisationen an, die Aktionen gegen Tesla fortsetzen zu wollen. Für Donnerstag (nach Redaktionsschluss) war geplant, dass die Gemeindevertretung Grünheide über die Erweiterung des Tesla-Geländes berät.

Das Bündnis „Tesla den Hahn abdrehen“ zeigte sich zufrieden mit der Resonanz auf die Protesttage. Über 1.500 Menschen hätten sich beim Protestcamp über Wasserschutz und Mobilitätswende ausgetauscht. Das Bündnis baut nun das Camp ab. Am Samstag hätten zudem rund 2.000 Menschen vor dem Tesla-Werk demonstriert. Sie forderten die Gemeindevertretung auf, die geplante Erweiterung der Tesla-Fabrik zu stoppen und damit dem demokratischen Votum der Bürgerinnen und Bürger Grünheides zu folgen. Diese hatten bei einer Befragung den Ausbau des Werks mehrheitlich abgelehnt.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Proteste gegen Tesla", UZ vom 17. Mai 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flagge.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit