Regierungskrise in Finnland

Erst ein halbes Jahr im Amt, ist der finnische Ministerpräsident Antti Rinne am Dienstag zurückgetreten. Er hatte Pläne für eine Kündigungswelle bei Finnlands teilstaatlicher Post kritisiert. Für die Opposition war das Anlass für einen Misstrauensantrag, dem Rinne mit seinem Rücktritt zuvorkam. Die Sozialdemokraten waren bei der Wahl im April stärkste Kraft geworden, sie bildeten eine Koalition mit den Grünen, der Linkspartei und der Schwedischen Volkspartei. Verkehrsministerin Sanna Marin, ebenfalls Sozialdemokratin, erklärte sich bereit, Rinne als Regierungschefin nachzufolgen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Regierungskrise in Finnland", UZ vom 6. Dezember 2019



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.

    Vorherige

    Für soziale Rechte und Rente

    Undankbare Kommunen

    Nächste