Rheinmetall hat verloren

Der deutsche Rüstungskonzern Rheinmetall hat vor Gericht verloren. Der italienische Staatsrat, in etwa zu vergleichen mit dem Bundesverwaltungsgericht, hat am 10. November die Baugenehmigungen, die „Rheinmetall Waffe Munition“ für den Ausbau ihrer Bombenfabrik auf Sardinien erhalten hat, für ungültig erklärt und aufgehoben.

Am vergangenen Sonntag demonstrierte die Initiative „Friedensaktion Lüneburger Heide“ vor dem Produktionsgelände von Rheinmetall im niedersächsischen Unterlüß, auf dem sich vier Tage zuvor eine Explosion ereignet hatte. Die Friedensaktivistinnen und Aktivisten forderten ein Ende der Kriegswaffen- und Munitionsproduktion von Rheinmetall.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Rheinmetall hat verloren", UZ vom 19. November 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]