Rot-Rot im Norden

Manuela Schwesig (SPD) ist am Montag in Schwerin als Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern wiedergewählt worden. Sie erhielt im ersten Wahlgang mit 41 von 79 Stimmen die erforderliche einfache Mehrheit für ihre zweite Amtszeit. Seit 2017 regierte sie mit einer Koalition aus SPD und CDU. Am Samstag vor der Wahl verabschiedeten SPD und die Partei „Die Linke“ ihren Koalitionsvertrag, der zuvor von den Landesparteitagen der beiden Parteien fast einstimmig gebilligt worden war. Die DKP Mecklenburg-Vorpommern kritisierte den Koalitionsvertrag, bei dem „den Linke-Mitgliedern zugemutet wurde, einiges an Kröten zu schlucken“, siehe kurzelinks.de/dkpmw.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Rot-Rot im Norden", UZ vom 19. November 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]