Sanktionen gegen Eritrea

Das US-Finanzministerium belegt die eritreische Regierungspartei „Volksfront für Demokratie und Gerechtigkeit“ (PFDJ), das Militär des Landes am Horn von Afrika sowie zwei führende Regierungsvertreter seit dem 12. November mit Sanktionen. US-Außenminister Antony Blinken behauptete, die Präsenz eritreischer Kräfte im Nachbarland Äthiopien verlängere den dortigen Konflikt.

Das eritreische Informationsministerium bezeichnete die Sanktionen als illegal und unmoralisch. Deren Hauptziel sei, dem eritreischen Volk Leid und Hunger zuzufügen. Die äthiopische Zentralregierung betonte, sich selbst nie über die anfängliche Präsenz eritreischer Streitkräfte auf äthiopischem Boden beschwert zu haben.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Sanktionen gegen Eritrea", UZ vom 19. November 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]