Schwere Angriffe auf Belgorod

Am vergangenen Samstag hat die Ukraine Russland unter anderem mit Raketengeschossen des Mehrfachraketenwerfers „Vampire“ aus tschechischer Produktion und mit „Olcha“-Raketen mit von 111 Staaten geächteter Streumunition angegriffen. In Folge starben 25 Menschen, darunter fünf Kinder, 109 wurden verletzt.

Die Luftabwehr hat einen Großteil abgefangen, ein Raketengeschoss und Streumunition von „Olcha“-Raketen“ trafen jedoch die Stadt Belgorod. In Folge starben 25 Menschen, darunter fünf Kinder, 109 wurden verletzt.
Im Fall eines direkten Treffer von „Olcha“-Raketen mit Streumunition auf die Stadt wären die Folgen unvergleichbar schwerer gewesen.

Laut dem russischen Außenministerium waren britische und amerikanische Berater direkt an der Organisation dieses Terroranschlags beteiligt. Der Angriff war gezielt auf Orte gerichtet, an denen sich Zivilisten versammelt hatten. Russland wird den Angriff zum Gegenstand einer Untersuchung durch den UN-Sicherheitsrat machen, die sich auch mit dem Einsatz von Streumunition, die in den meisten Ländern der Welt für Angriffe auf Zivilisten verboten ist, befasst.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Schwere Angriffe auf Belgorod", UZ vom 5. Januar 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit