Solidarität mit dem sozialistischen Kuba

Wenn es nach den USA, der antikubanischen Mafia und Contras geht, soll am kommenden Montag die Reaktion in Kuba marschieren und die wirtschaftliche Erholung des Landes sabotieren. An diesem Wochenende öffnet die sozialistische Insel ihre Grenzen wieder für Touristen, um nach der erfolgreichen Bekämpfung der Pandemie die Monate der Hochsaison für eine wirtschaftliche Entlastung zu nutzen. Auch die Schulen kehren zum Regelbetrieb zurück. Die USA fürchten, dass die Auswirkungen ihrer mörderischen Blockade durch eine Wiederbelebung des Tourismus und der damit einhergehenden wirtschaftlichen Entspannung gemildert werden. Am 15. November soll daher an die aus dem Ausland geförderten Proteste vom Juli diesen Jahres angeknüpft werden.

Auch außerhalb Kubas rufen die Konterrevolutionäre zu Aktionen gegen den Sozialismus auf Kuba auf, darunter auch in mehreren deutschen Städten. Die Solidaritätsbewegung mit dem sozialistischen Kuba plant mehrere Gegenkundgebungen.

  • Berlin, 13. 11., 14 Uhr
  • München, 14. 11., 12 Uhr
  • Köln 15. 11., 16:30 Uhr

Weitere Termine in Vorbereitung. Aktuelle Informationen unter fgbrdkuba.de

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Solidarität mit dem sozialistischen Kuba", UZ vom 12. November 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit