Stoppt das Turbo-Putzen

Von Peter Köster

„Ohne uns würdet Ihr nichts mehr sehen…“ ist eine Plakatlosung in der Tarifauseinandersetzung im GebäudereinigerInnen Handwerk. Gemeint ist damit, dass zum Beispiel saubere Fenster und anderes für viele als selbstverständlich angesehen werden. Aber kaum hinterfragt wird, wer diese Arbeit erledigt und unter welchen Bedingungen diese Sauberkeit von den Beschäftigten in der Gebäudereinigung erreicht wird. Arbeitsverdichtung, auf verschiedene Weisen in der Praxis möglich, ist der Punkt, den die IG BAU in den Tarifverhandlungen 2015, neben Lohnforderungen und der immer noch nicht realisierten Ost-/Westangleichung, in den Mittelpunkt stellt. Sie will möglichst einen gesonderten Tarifvertrag gegen Arbeitsverdichtung erreichen.

Mit einer lautstarken Straßenaktion haben die TeilnehmerInnen zum Abschluss des IG-Bau-Regionaltages im Rheinland auf Düsseldorfs Straßen und im Hauptbahnhof bei den Passanten darauf aufmerksam gemacht. Sichtlich Spaß hat es gemacht, mit dem Putzeimer in der einen Hand und Plastikklatschhänden in der anderen, auf den Eimer schlagend durch die Passantenreihen zu laufen.

Verwunderung und, meist, Zustimmung für die Losung der über 100 Demonstranten für die Losung: „Stoppt das Turbo-Putzen“. Die nächsten Tarifverhandlungen sind am 17. Juli.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Stoppt das Turbo-Putzen", UZ vom 10. Juli 2015



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.

Vorherige

Poststreik verhindert auch UZ-Auslieferung

Ungeheure Erpressung

Nächste

Das könnte sie auch interessieren