Strategisch gescheitert

Am Montag hat die Enquete-Kommission „Lehren aus Afghanistan für das künftige vernetzte Engagement Deutschlands“ ihren Zwischenbericht vorgestellt. Unter „vernetztem Engagement“ wird „die Verzahnung militärischer, polizeilicher, diplomatischer, entwicklungspolitischer und humanitärer Instrumente“ verstanden. Wie mehrere Medien berichteten, führt das Papier aus, dass der „größte, teuerste, opferreichste Kriseneinsatz der – vor allem westlichen – Staatengemeinschaft“ mit einem „strategischen Scheitern“ geendet sei. Lob findet das Gremium für die „Führungsverantwortung“, die Deutschland übernommen habe und dafür, dass die BRD trotz des Scheiterns „die gesamte Einsatzzeit als einer der größten Truppensteller beteiligt“ gewesen sei.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Strategisch gescheitert", UZ vom 23. Februar 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit