Trumps Freiheit in Gefahr

Der Unabhängigkeitstag der USA, der „Independence Day“, stand dieses Jahr im Zeichen des Versagens der US-Regierung vor der Corona-Krise. Täglich werden fast 50.000 Neuinfektionen bestätigt, der Höchststand seit dem Ausbruch der Pandemie.

US-Präsident Trump konnte das mit seiner polarisierenden Inszenierung zum Unabhängigkeitstag nicht überkleistern. Vor der Kulisse des Mount-Rushmore-Denkmals, eines Felsen, in den vier Köpfe früherer Präsidenten eingemeißelt sind, beschwor er vor einigen tausend Anhängern eine angebliche Welle von Gewaltverbrechen von links. Deren Ziel sei die Zerstörung der Gesellschaft. Das „starke und stolze amerikanische Volk“ werde aber nicht erlauben, dass ihm seine Geschichte und Kultur genommen werde. Angriffe auf die „großartige Freiheit müssen und werden sehr schnell gestoppt werden“, drohte Trump.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Trumps Freiheit in Gefahr", UZ vom 10. Juli 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.

Vorherige

Die Orte Hölderlins

Streit eskaliert

Nächste

Das könnte sie auch interessieren