Der Tag des Sieges im Donbass

Unsterbliches Regiment

Von Renate Koppe

Am 9. Mai, dem Tag des Sieges des So­wjetvolks über den deutschen Faschismus, findet weltweit die Aktion „Unsterbliches Regiment“ statt. Überall, aber vor allem in Russland und im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion, sind auch dieses Jahr Menschen mit Fotos von so­wjetischen Armeeführern, von Verwandten, die im Krieg gegen das faschistische Deutschland gekämpft haben, auf die Straße gegangen. Eine besondere Bedeutung hat dieser Tag in den Volksrepubliken des Donbass, die ihr Land heute gegen die Armee des profaschistischen ukrainischen Regimes verteidigen. Hier werden auch Fotos von im Kampf gegen die Armee der Ukraine gefallenen Soldaten im Regiment getragen.

Allein in der Hauptstadt der Donezker Volksrepublik, in Donezk, nahmen etwa 72 000 Menschen am Zug des „Unsterblichen Regiments“ teil. Zehntausende weitere standen an den Straßen, um die Militärparade der Streitkräfte der DVR und das „Unsterbliche Regiment“ zu begrüßen. Zum ersten Mal beteiligten sich in der DVR Soldaten eines anderen Landes, der Republik Südossetien, an der Parade. In fast allen Städten der DVR fanden Züge des „Unsterblichen Regiments“ statt. Auch in der LVR nahmen allein in Lugansk 50 000 Menschen teil.

„Der 9. Mai ist für die Soldaten und Einwohner der Republik ein Tag der Fortsetzung jener glorreichen Siege, die unsere Väter und Großväter im Mai 1945 errungen haben. Heute wehen an der Front die gleichen roten Fahnen, die wir im Jahr 1945 über dem Reichstag entfalteten. Wir sehen uns als direkte Nachkommen, als direkte Nachfolger des Kampfes gegen den Faschismus. Gegenwärtig rückt der ukrainische Nationalfaschismus, das Produkt des Weltimperialismus, des Weltübels, auf unsere Heimat, die Donezker Volksrepublik, vor. Doch wir wissen wie unsere Vorfahren, dass der Sieg unser sein wird. Der Sozialismus ist unser Leuchtfeuer, das wir auf jeden Fall erreichen werden“, sagte der Erste Sekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der DVR, Boris Litwinow, am Rand der Veranstaltung in Donezk.

Am Abend fand in einem der zentralen Parks der Stadt ein Konzert russischer Musiker statt, tausende von Menschen besuchten die Veranstaltung, die Verkaufsstände und Aktionen für Kinder im Schtscherbakow-Park. Trotz des Kriegs, der täglichen Angriffe der Ukraine, mit mehreren Verletzten Zivilisten und Dutzenden zerstörter oder beschädigter Häuser wöchentlich ist in der Donezker Volksrepublik zu spüren, dass Zuversicht herrscht und die Wirtschaft und der soziale Bereich wieder aufgebaut werden.

„Heute lebt unser Land, es entwickelt sich, unsere Kinder lernen. Gleichzeitig stehen unsere Brüder an der Front und verteidigen unser friedliches Leben … Wir sind nicht bezwungen worden und niemand wir uns je bezwingen. Jeder Feind muss begreifen, dass der Donbass unbesiegbar ist. Und ich bin überzeugt, dass unser Land leben wird und wir aufblühen werden“, sagte das Staatsoberhaupt der DVR, Alexandr Sachartschenko, bei einer Veranstaltung am Vortag an der Gedenkstätte für die sowjetischen Soldaten und die Soldaten der DVR in Saur Mogila.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Unsterbliches Regiment", UZ vom 18. Mai 2018



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.

    Vorherige

    Perspektiven jenseits der neoliberalen Agenda entwickeln

    1818 – Karl Marx – 2018

    Nächste