Wahlerfolg in Peru

Nach der zweiten Runde der Präsidentschaftswahl in Peru ist der Ausgang bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe von UZ am Dienstag Nachmittag weiter offen. Nach Auszählung von 96 Prozent der Stimmen lag die ultrarechte Diktatorentochter Keiko Fujimori knapp hinter dem linken Kandidaten Pedro Castillo. Am Dienstag fehlten vor allem noch Stimmen aus dem Ausland, in dem Castillo viele Anhänger hat. Fujimori begann damit, über einen möglichen Wahlbetrug zu sprechen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Wahlerfolg in Peru", UZ vom 11. Juni 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]