Wohnungslose ­Fachkräfte

Laut der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC) verschärfen die hohen Mieten in deutschen Großstädten das Problem des Fachkräftemangels. Eine Umfrage hat demnach ergeben, dass viele Menschen die Mietpreise als das zentrale Manko für ein Leben in der Großstadt ansehen. Ein Drittel denke über einen Jobwechsel wegen hoher Mieten nach.

Für die Studie wurden im Herbst 2023 4.200 in Großstädten lebende Berufstätige befragt – darunter Berlin, Hamburg, München, Essen, Leipzig und Hannover. Zwei Drittel von ihnen sind mit der Höhe der Mieten oder den Kosten für Wohneigentum und der Zahl verfügbarer und bezahlbarer Mietwohnungen unzufrieden. Fast 90 Prozent geben an, dass es eine „reine Glückssache“ sei, eine bezahlbare Wohnung zu finden. Als besonders schwierig wird der Wohnungsmarkt in Stuttgart und München empfunden.

Besonders hoch ist die Bereitschaft, den Wohnort wegen hoher Mieten zu wechseln, in Berlin. Dort hätten 19 Prozent wegen hoher Mieten den Arbeitsplatz gewechselt, 36 Prozent hätten darüber nachgedacht. Noch höher war der Anteil nur in Stuttgart (38 Prozent).

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Wohnungslose ­Fachkräfte", UZ vom 1. März 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit