Hilfe!

Von DKP
|    Ausgabe vom 11. Mai 2018

Für das 20. UZ-Pressefest vom 7. bis 9. September in Dortmund-Wischlingen lädt die Pressefestkommission wieder ein – vor allem auch zur tatkräftigen Hilfe.
Der Aufbau beginnt am 3. September. Dazu wird noch Unterstützung benötigt, besonders Elektriker, Wasserleute, Tontechniker, Staplerfahrer, diejenigen, die mit einem großen Geländestapler umgehen können, und natürlich viele, die mit anpacken. Nicht nur die „alten Hasen“ werden gebraucht, auch „neue“ Helferinnen und Helfer sind sehr willkommen.
Die Aufgaben beschreibt Uli Abczynski: „Wir müssen viele tausende Meter Wasserleitungen und Stromkabel verlegen, 3 000 bunte Lampen zum Leuchten kriegen, etwa 6 000 Sitzgelegenheiten aufbauen, 300 Helferinnen und Helfer mit gutem Essen und Trinken versorgen, fünf zentrale Bühnen bestücken und vieles mehr. Ja, das klingt nach viel Arbeit, aber es macht auch eine Menge Spaß, beim Aufbau, der Durchführung und beim Abbau des Festes mitzuhelfen.“
Deshalb der Aufruf der Pressefestkommission: „Unterstützt auch in diesem Jahr das Fest, nehmt Urlaub und meldet euch jetzt schon an! Euer Einsatz ist vor allen Dingen auch beim Abbau erforderlich, da dieser diesmal etwas länger dauern wird. Wir wollen am Sonntag, den 9. September bis 18 Uhr Programm machen. Der zentrale Aufbau beginnt am Montag, 3. September, und endet – wenn alles klappt – am Dienstag, 11. September 2018, gegen 18 Uhr.“
Die Kommission bittet die Helfer, sich über die zentrale Mail-Adresse: uz-pressefest@dkp.de anzumelden und dabei anzugeben, an welchen Tagen sie unterstützen können. Wichtig sind die Abbautage.

Wera Richter, Leiterin der Pressefest-Kommission
Ulrich Abczynski, Technischer Leiter des UZ-Pressefestes
Klaus Leger, Bundeskassierer


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Hilfe!«, UZ vom 11. Mai 2018





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.