Das Recht, frei über seinen Körper und die eigene Zukunft zu bestimmen

Das Recht, frei über seinen Körper und die eigene Zukunft zu bestimmen, ist seit Freitag vergangener Woche in den USA Geschichte – zumindest für Frauen. Da kassierte der Oberste Gerichtshof der USA die Entscheidungen „Roe vs. Wade“ sowie „Planned Parenthood vs. Casey“ und setzte damit die Gesetzgebungen der Bundesstaaten in Sachen Schwangerschaftsabbruch wieder in Kraft. Noch am selben Tag wurden Schwangerschaftsabbrüche in neun Bundesstaaten illegal, in Missouri und Alabama selbst nach Vergewaltigung und Inzest. Für die Hälfte der 52 Bundesstaaten werden restriktive Gesetzgebungen erwartet.

Der Entscheidung vorausgegangen war eine Besetzung der Posten beim Obersten Gerichtshof mit konservativen Richtern bereits während der Amtszeit des Präsidenten Donald Trump – die Republikaner berufen sich gern auf den „Schutz des Lebens“, wenn es nicht um Fragen wie Arbeitsschutz, Rassismusprävention oder Einschränkung des Waffenbesitzes geht.

Tausende Demonstranten zogen bereits am Freitag vor den Gerichtshof in Washington, in den ganzen USA fanden Proteste statt – und Jubeldemos sogenannter „Lebensschützer“. In Iowa fuhr ein Abtreibungsgegner mit seinem Auto in eine Protestdemo und verletzte mehrere Demonstrantinnen.

In dem Staat, der die Rechte jedes Einzelnen hochhält, eine tödliche Waffe zu besitzen und sie auch zu benutzen und der unter dem Vorwand der „Menschenrechte“ in andere Länder einfällt, sind Frauenrechte nichts mehr wert. Im Herbst steht beim Obersten Gerichtshof eine Entscheidung über Griswold vs. Connecticut an – den Präzedenzfall über das Recht auf Schwangerschaftverhütung.

  • Aktuelle Beiträge
Über die Autorin

Melina Deymann, geboren 1979, studierte Theaterwissenschaft und Anglistik und machte im Anschluss eine Ausbildung als Buchhändlerin. Dem Traumberuf machte der Aufstieg eines Online-Monopolisten ein jähes Ende. Der UZ kam es zugute.

Melina Deymann ist seit 2017 bei der Zeitung der DKP tätig, zuerst als Volontärin, heute als Redakteurin für internationale Politik und als Chefin vom Dienst. Ihre Liebe zum Schreiben entdeckte sie bei der Arbeit für die „Position“, dem Magazin der Sozialistischen Deutschen Arbeiterjugend.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Das Recht, frei über seinen Körper und die eigene Zukunft zu bestimmen", UZ vom 1. Juli 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]