Große Demonstration gegen die Münchner „Sicherheitskonferenz“

5.000 für Frieden

Rund 5.000 Menschen haben am Samstag unter dem Motto „Kriegstreiber unerwünscht!“ gegen die „Sicherheitskonferenz“ in München demonstriert. Eigene Blocks stellten unter anderem die DKP und SDAJ auf die Beine. Eine Gruppe als Mediziner Verkleidete führte einen großen Block der Palästina-Solidarität an. Sie trugen blutige Bündel in den Armen, die ermordete Babys symbolisierten. Ihr Banner war das längste: Auf 45 Metern verzeichnete es die Namen von 5.000 Menschen, die Israels Armee in Gaza ermordet hat. Für die insgesamt über 30.000 Opfer dieses Krieges reichte der Platz nicht.

Bei der Auftaktkundgebung am Stachus fasste Mark vom Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz die wesentlichen Forderungen des Bündnisses zusammen: Abrüsten statt aufrüsten, Verhandeln statt schießen, Beendigung aller Auslandseinsätze der Bundeswehr. Mark erinnerte daran, dass das imperialistische Konzept „Neue Macht. Neue Verantwortung“ der deutschen Außenpolitik vor elf Jahren auf der „Sicherheitskonferenz“ vorgestellt wurde. Nach zwei angezettelten Weltkriegen spiele sich Deutschland damit wieder zur globalen Ordnungsmacht auf. Die deutsche Staatsräson, die zunehmende Repression, die Einengung des Meinungskorridors seien Teil des gesellschaftlichen Rechtsrucks. Marks vollständige Rede haben wir unter diesem Beitrag dokumentiert.

Auf der Abschlusskundgebung am Marienplatz prangerte die irische EU-Abgeordnete Clare Daly den Völkermord Israels an, der live in Sozialen Medien übertragen werde, sowie die Komplizenschaft der EU und USA dabei. Der Oberstleutnant a. D. Jürgen Rose nannte das Treffen von Regierungsvertretern, Militärs und Rüstungslobbyisten im Luxushotel Bayerischer Hof eine „Unsicherheitskonferenz“. Ohne die NATO-Osterweiterung stünden heute keine russischen Truppen in der Ukraine.

Fotogalerie:

IMG 0585 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
007 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
20240217 150400 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
010 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
20240217 133646 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
IMG 0528 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
IMG 0587 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
20240217 135337 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
014 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
20240217 141643 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
20240217 141604 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
20240217 135831 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
IMG 0609 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
IMG 0610 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
009 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
20240217 141937 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
IMG 0613 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
20240217 135656 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
029 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
20240217 151402 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
IMG 0655 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
IMG 0652 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
IMG 0651 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
20240217 134904 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
20240217 134132 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
20240217 133917 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
20240217 133840 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
20240217 133328 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
035 - 5.000 für Frieden - Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz, DKP, Münchener Sicherheitskonferenz, SDAJ - Blog
previous arrow
next arrow
 

Videos:

Der Block von DKP und SDAJ (Video: Christa Hourani)

(Video: Gerhard Hallermayer)

(Video: Gerhard Hallermayer)

Redebeitrag von Mark (Aktionsbündnis gegen die NATO-Sicherheitskonferenz):

Dass Deutschland „wieder zurück ist“, das ist ein Verdienst der „Münchner Sicherheitskonferenz“, gegen die wir heute demonstrieren. Vor elf Jahren wurde dort das imperialistische Konzept „Neue Macht. Neue Verantwortung“ vorgestellt, mit der sich deutsche Außenpolitik nach zwei angezettelten Weltkriegen wieder zur globalen Ordnungsmacht aufspielt.

Zehn Jahre lang haben wir das kritisiert, doch zehn Jahr lang dominierte diese Parole die SiKo – trotz zahlreicher Krisen und Verschiebungen im internationalen Machtgefüge. Aber dieses Jahr legen die SiKo-Organisatoren eine für sie offensichtlich ungelöste Fragestellung vor: Wie können die Handelsbeziehungen in die ganze Welt noch zum eigenen Vorteil genutzt werden? Die SiKo hat sich für dieses Jahr vorgenommen, für die deutsche Außenpolitik einen Platz zu finden, der sowohl im Windschatten der US-dominierten NATO-Konfrontationspolitik liegt, als auch in der Nähe aufstrebender Schwellenländer.

Schließlich ist der Block der G7- und NATO-Staaten mit einer selbstbewussten Bewegung abhängiger Staaten konfrontiert, die für ein Ende ihrer globalen Vorherrschaft eintreten. Die Machtverhältnisse auf der Welt verändern sich, weg von der Dominanz des „Westens“, hin zu einem Erstarken unterdrückter Länder, die sich (wie das Staatenbündnis BRICS) um den „systemischen Rivalen“ China gruppieren – so wird der wichtigste Handelspartner von der Bundesregierung bezeichnet.

Bei aller Diplomatie und Dialog mit ausgewählten Freunden liegen auf der SiKo also Spannungen in der Luft. Dieses Jahr sind so viele Vertreter von Ländern des globalen Südens anwesend wie noch nie zu vor. Aber auch so viele Mitglieder des US-Repräsentantenhauses wie noch nie zu vor.

Denn die Ewiggestrigen wollen ihren überholten Weltherrschaftsanspruch nicht aufgeben. Wirtschaftssanktionen sollen die Konkurrenten brechen und schwören das alte Lager auf den Konflikt mit den aufstrebenden Mächten ein. Uns verkaufen sie sich dabei auch noch als Diplomaten und Friedensengel…

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen hat gestern eine beachtliche Rede auf der SiKo gehalten. Er hatte im Vorfeld seines Besuchs im Interview mit der ZEIT mit Blick auf die deutsche Politik gesagt: „Entscheidend ist für mich, dass wir bei der Krise im Nahen Osten keine Doppelmoral walten lassen“.

Wir sind heute auch auf der Straße, weil wir nicht schweigen können angesichts des schreienden Unrechts, das sich im Gaza-Streifen, konkret in Rafah abspielt. Mittlerweile ruft auch die deutsche Außenministerin zu einer Waffenrufe auf. Denn angesichts der Ankündigung der israelischen Regierung auf Rafah vorzurücken, ist nicht mehr zu leugnen, dass die dort lebenden Palästinenser großflächig vertrieben werden. Deutschland und die USA zeigen sich öffentlich zwar zutiefst besorgt – liefern jedoch weiterhin Waffen und Munition nach Israel.

Die Politik der deutschen Staatsräson stürzt sich auf die Annahme einer geltenden Sicht auf die Dinge. Widerspruch sei inakzeptabel, so als dulde demokratische Meinungsbildung keine Kontroverse. Stattdessen werden Zweifel am Kriegsnarrativ z. B. in der Ukraine als Rechtfertigung eines Angriffskriegs mit dem Strafgesetz verfolgt und auch bei Protesten gegen das Töten in Israel und Palästina geht die Staatsräson oft mit der Staatsanwaltschaft und mit der Einengung des Meinungskorridors einher. Diese Entwicklung ist Teil des gesellschaftlichen Rechtsrucks und bereitet uns Sorgen.

Die Profitraten der deutschen Rüstungsindustrie sind von der Bundesregierung genehmigt worden: Unsere Regierung hat im vergangenen Kalenderjahr so viele Waffenexporte genehmigt, wie noch nie zuvor. Konkret waren es 2023 ein Drittel mehr als im Vorjahr, wobei bereits im Jahr 2022 Firmen wie Rheinmetall oder KNDS (vormals KMW) ihre größten bis dahin gekannten Profite einfuhren.

Deutsche Waffen und Munition in aller Welt steht nicht nur in einem Spannungsverhältnis zur vorgegebenen moralischen Sorge der Außenministerin; sie stehen auch in einem Spannungsverhältnis zu den internationalen Verpflichtungen, die sich Deutschland auferlegt hat. Das deutsche Kriegswaffenkontrollgesetz regelt, dass dann keine Genehmigung für Waffenexporte möglich ist. Wenn die deutsche Regierung Sorge davor hat, was nun in Rafah passiert, muss sie aufhören, die Munition zum weiteren Töten zu liefern.

Liebe Freundinnen und Freunde,

wir leben in einem Land, in dem sich die Politik eine Schuldenbremse und eine Haushaltssperre auferlegt und in dem angeblich nicht genug Geld da ist für Kindergrundsicherung und Bildung oder für Pflege und Renten oder für Soziales wie Heizkostenunterstützung. Aber wir leisten uns ein Sondervermögen Bundeswehr, weiter steigende Militärausgaben und sollen nun in eine EU-Atombombe investieren – jedenfalls wenn es nach dem FDP-Finanzminister und der sozial-demokratischen EU-Wahl-Spitzenkandidatin geht. Wir sehen also: Geld wäre genug da, es wird aber nur dort investiert, wo es für das Großkapital und seine Rüstungsindustrie profitabel angelegt ist.

Die Debatte um eine deutsche oder europäische Atombombe ist auch ein Phänomen der SiKos, zuletzt nach der Wahl Trumps. Diejenigen, die sie nun wieder fordern, tun so, als sei der Rückgriff auf eine Atomwaffe eine Voraussetzung für deutsche Sicherheit. Dabei ist doch genau das Gegenteil der Fall: Wir sind heute auch hier, weil wir uns gegen jegliche Atomwaffen aussprechen – Wir sagen NEIN zu den US-Atomwaffen in Büchel und NEIN zur Debatte um eigene Atomwaffen in Europa.

Es gäbe noch so viel zu sagen und deswegen folgen noch Rednerinnen und Redner nach uns. Eines möchte ich aber für unser Bündnis klar stellen:

Der Kulturredakteur der Münchner Abendzeitung hat sich gestern in der AZ darüber ausgelassen, dass wir in unserem Aufruf zwar skandalisieren, dass es bei der SiKo „nie um Sicherheit, sondern immer um die Machtinteressen der Nato und ihrer Mitgliedstaaten“ geht und dass wir Kritik üben an der „größten Aufrüstung seit dem Zweiten Weltkrieg“ durch die Bundesregierung ohne dabei die Gründe der Ampel für ihre „sicherheitspolitische Kehrtwende“ zu nennen, wie er die Zeitenwende bezeichnet. Der Aggressor sei nicht die NATO, sondern das von Putin diktatorisch regierte Russland. Wir kennen diese Debatte und sind deswegen in unserer Rede noch einmal auf die Aussichten des weiteren Anheizens des Ukraine-Kriegs eingegangen.

Ich will zum Schluss aus unserer jüngsten Bündnis-Erklärung mit dem Titel „Stoppt den Krieg in der Ukraine!“ zitieren. Als Aktionsbündnis formulieren wir:

„Als Friedensbewegung haben wir von Anfang an gefordert und fordern es weiterhin, alle weiteren Kriegshandlungen einzustellen und sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Denn wir weigern uns, die Ukrainer:innen einem sinnlosen Stellvertreterkrieg zwischen der NATO und Russland zu opfern. Und wir weigern uns, Feinde der Russ:innen zu sein. Ein friedliches Europa kann es nur mit und nicht ohne Russland geben. Zudem weigern wir uns, die Armut in der Welt bis hin zu Hungertoten für die Umsetzung von Machtstrategien in Kauf zu nehmen.

Als Teil der internationalen Friedensbewegung lehnen wir jeglichen Nationalismus ab. Daher weigern wir uns, eine nationalistische Kriegsrhetorik der Vaterlandsverteidigung das Wort zu reden und sind entsetzt, diese nationalistisch untermalte Kriegsrhetorik in diesem Land erleben zu müssen. Schluss mit der Kriegstreiberei auch beim Ukrainekrieg!“

Liebe Freundinnen und Freunde,

wir stehen mit diesen Aussagen auf dem Boden der Verträge und Zusagen, die die Westmächte vor 30 Jahren gemacht haben, als Deutschland wiedervereinigt wurde: Damals hieß es, es gäbe auf keinen Fall eine NATO-Osterweiterung und Deutschland werde auf Atomwaffen verzichten. Das sind, angesichts einer Geschichte, in der der deutsche Militarismus die Welt zweimal in einen großen Krieg gestürzt hat, nachvollziehbare und sinnvolle Lehren.

Wir fordern heute: Abrüsten statt aufrüsten!
Steuergelder für Sozialsysteme, Gesundheits- und Bildungswesen, Klima-, Arten- und Umweltschutz, ÖPNV, Flüchtlings- und Welthungerhilfe statt für Panzer und Bomben!

Wir fordern: Verhandeln statt schießen!

Keine Beteiligung an Kriegen und Beendigung aller Auslandseinsätze der Bundeswehr! Schließung von US- und NATO-Stützpunkten in Deutschland zur (Drohnen-)kriegsführung!

Wir fordern: Bleiberecht für alle Menschen!

EU-Asylreform aufhalten! Abschaffung der EU-„Grenzschutz“-Behörde Frontex! Aufnahme von Geflüchteten und Gewährung des Menschenrechts auf Asyl bei Gleichbehandlung unabhängig vom Herkunftsland, auch für Kriegsdienstverweigerer und Deserteure!

Wir fordern: Stopp aller Waffenlieferungen und Rüstungsexporte! Schluss aller Exporte der deutschen Rüstungsindustrie! Keine militärische Verlängerung des Ukraine-Kriegs!

Wir fordern den Ausstieg aus der „nuklearen Teilhabe“! Den Beitritt zum UN-Atomwaffenverbotsvertrag! Und den Abzug der US-Atomwaffen aus Deutschland!

Wir fordern die Stärkung der Vereinten Nationen (UN) und des Völkerrechts und damit verbunden das ernsthafte Bemühen um einen sofortigen Waffenstillstand in Palästina und in der Ukraine.

Wir rufen in Richtung Bayerischen Hof: Kriegstreiber unerwünscht!



UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
Unsere Zeit