Ausverkauf

Am 27. Februar (nach Redaktionsschluss dieser Ausgabe) entscheidet voraussichtlich der Stahl- und Industriekonzern ThyssenKrupp über den Verkauf seiner Aufzug­sparte. Der Aufzugbauer Kone aus Finnland ist als Bieter ausgeschieden. Es verbleiben als potentielle Käufer ein Konsortium aus Black­stone, Carlyle und Canadian Pension Plan sowie eine Gruppe um die Finanzinvestoren Advent und Cinven, zu dem auch die RAG-Stiftung aus Essen gehört.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Ausverkauf", UZ vom 28. Februar 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW aus.

    Vorherige

    Forderungen für Bayern

    Parteichef(in) gesucht

    Nächste