„Beeskow gegen Rassismus“

Von MOZ/UZ

Jubel brandet auf, als der Versammlungsleiter der Kundgebung „Beeskow gegen Rassismus“, Christopher Voß, gegen 16 Uhr ans Mikrofon tritt und mitteilt, dass die rechte Gruppierung „Beeskow wehrt sich“ ihren angemeldeten Marsch durch Beeskow abgeblasen hat. Etwa 200 Bürger hatten sich um 14.30 Uhr auf dem Parkplatz Poststraße/Ringstraße versammelt, um gegen den Marsch der Rechten zu protestieren und um gleichzeitig Solidarität mit den Flüchtlingen und Asylbewerbern zu bekunden. Zu den Rednern zählen unter anderem der Landtagsabgeordnete und frühere Brandenburgische Justizminister Volkmar Schöneburg (Die Linke), Bürgermeister Frank Steffen (SPD), Thomas Fischer vom Kreisvorstand der Grünen und Max Voß als unabhängiger Redner.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"„Beeskow gegen Rassismus“", UZ vom 8. Januar 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Schlüssel aus.

    Vorherige

    „Bitte setzt meinen Papa nicht auf die Straße“

    Schwarze Zahlen für eine rote Politik

    Nächste