Charter-Abschiebung

Die EU-Grenzschutzagentur Frontex spielt eine immer wichtigere Rolle bei Abschiebungen aus Deutschland. Seitdem Frontex 2016 die Möglichkeit bekam, für Charter-Abschiebeflüge aus Deutschland zu bezahlen, ist die Häufigkeit dieser Flüge im Verhältnis zu den Flüchtlingszahlen stark angestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Partei „Die Linke“ hervor. Etwa jeden zweiten Tag hebt ein solches Abschiebe-Charterflugzeug von deutschen Flughäfen ab. Für den „Return Support“-Service gab Fontex allein 2019 63 Millionen Euro aus. Vor 2016 mussten die EU-Mitgliedsstaaten sich selber um die Abschiebungen kümmern.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Charter-Abschiebung", UZ vom 24. Juli 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Tasse aus.

Vorherige

Brauner Polizist

Profit vor Grundsatz

Nächste

Das könnte sie auch interessieren