oder: Mach deinen Stadteil neugierig

Das Projekt K

Von Tatjana Moos

„Wer erhöht die Mieten?“, „Wer macht Bus und Bahn teuer?“, „Wer profitiert von Kriegen?“ „Wer tötet die Bienen?“, „Wer ist schuld am Burnout?“ und „Wer spart an meiner Gesundheit?“ – mit diesen Fragen sahen sich die Anwohnerinnen und Anwohner rund um den „Infoladen Benario“ in Fürth über einen Zeitraum von knapp drei Wochen konfrontiert. In einem Abstand von einigen Tagen fanden sie im Postkarten mit kurzen Begleittexten in ihren Briefkästen. Insgesamt sieben Mal hieß es für die Genossinnen und Genossen der DKP Fürth im Rahmen des „Projekts K“: Ein Tag, eine Frage, mehrere Verteilgruppen, um ein festgelegtes Gebiet im Stadtteil vollständig mit den Flugblättern zu versorgen. Ergänzt und zusätzlich visualisiert wurde die jeweilige Frage des Tages durch Stellschilder, die während des Aktionszeitraums an festen Punkten standen. Einige Tage später hieß es dann: neuer Tag, neue Frage, neue Verteilung, gleiche Route, gleiche Anwohner. So wurden innerhalb von drei Wochen 7 000 Flyer mit sechs Fragen verteilt. Online konnte jeder auf „weristdenndas.de“ in Ruhe nachlesen.

Bereits nach den ersten beiden Verteilungen gab es gezielte Nachfragen der Anwohner, was es mit den Postkarten und Fragen auf sich habe, sowie vielseitige Diskussionen. Die Zugriffszahlen auf die extra eingerichtete Homepage stiegen von Verteilung zu Verteilung und lagen zum Schluss im vierstelligen Bereich. Menschen sprachen die Verteiler auf der Straße oder an den Briefkästen an. Die meisten Reaktionen waren positiv oder ergänzten die Fragen auf den Stellschildern selbstständig mit Antworten wie „Wer ist schuld am Burnout – der Boss“, oder „Wer macht Bus und Bahn teuer – Scheuer“.

Aufgelöst wurden die Fragen mit dem siebten und letzten Flyer. Die Antwort lautete: „Der Kapitalismus!“. Mit der Postkarte wurden die Anwohner zu einem DKP-Infostand im Stadtteil eingeladen. Fazit: Sehr zur Nachahmung empfohlen!

Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe [at] unsere-zeit.de)

"Das Projekt K", UZ vom 29. November 2019



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie das Haus aus.

Vorherige

Antifaschismus nutzt uns allen!

Sieg für die Pressefreiheit

Nächste