Elbe-Tag in Torgau

Der Elbe-Tag in Torgau ist ein fixer Termin für Friedensbewegte. Trotz Gegenwindes und unverhältnismäßigen Auflagen in der Corona-Zeit, trotz offener Distanzierung der nordsächsischen Linkspartei nach Beginn des russischen Eingreifens in den Ukraine-Konflikt wuchsen die Teilnehmerzahlen stetig an. Im vergangenen Jahr demonstrierten bereits 500 Menschen aus 25 Initiativen für den Frieden und gedachten des symbolischen Handschlages, mit dem sowjetische und US-amerikanische Soldaten am 25. April 1945 das nahende Ende des Zweiten Weltkrieges und die Zerschlagung des Faschismus besiegelten. „Der Schwur an der Elbe gilt auch für alle Generationen danach“, stellen Elke und Gerd Brucks (DKP) vom Organisationskomitee klar: „Ein Zaudern und Zögern zum Elbe-Tag ist eine Kapitulation vor der Kriegstreiberei der Politik“. Sie rufen dazu auf, am 22. April nach Torgau zu kommen. Die Demonstration beginnt um 12 Uhr am Brückenkopf. Auf der Kundgebung wird Diether Dehm sprechen und singen. Auch Auftritte von Jane Zahn und Erika Zeun sind angekündigt. Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Aus Berlin, Dresden und Weimar wird die Anreise mit Bussen organisiert.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Elbe-Tag in Torgau", UZ vom 31. März 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit