Frauentagsveranstaltung der DKP Baden-Württemberg

Frauen in China

Die Genossinnen der DKP Baden-Württemberg stellten ihre Frauentagsveranstaltung in diesem Jahr unter ein internationales Thema: Sie wollten wissen, wie die Lage der Frauen in der Volksrepublik China ist. Die Botschaftsrätin der VR China, Xiaoxuan Yu, referierte dazu gemeinsam mit Zhe Chen von der Politischen Abteilung der Botschaft.

Die Erwerbstätigkeit von Frauen sei in den vergangenen Jahren rasant gestiegen. Ihre Zahl habe sich von 1978 bis 2017 verdoppelt. Derzeit seien mehr als 40 Prozent der Erwerbstätigen weiblich. Noch immer verdienten Frauen auch in China weniger, der Abstand sei aber von über 23 Prozent im Jahr 2019 auf aktuell etwa 12 Prozent reduziert worden. Auch in der Politik seien Frauen noch unterrepräsentiert, das zeige sich etwa daran, dass nur etwas mehr als ein Viertel der Abgeordneten des 14. Volkskongresses Frauen sind. Diese Probleme gehe China auf unterschiedliche Weise an. Es gebe Entwicklungsprogramme für Frauen, welche unter anderem Familienbildung vorsähen zur Förderung einer gleichberechtigten Aufteilung der Hausarbeit.

Im Anschluss nutzten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit, sich aus erster Hand zu informieren. Dabei reichte das Spektrum der Fragen von der Stellung der Frau im Konfuzianismus bis hin zu den konkreten Formen der Kinderbetreuung.

Abgerundet wurde die Veranstaltung durch die Sängerin Ulianah Nesterova. Die gebürtige Moskauerin, deren Vorfahren an der Oktoberrevolution und am sozialistischen Aufbau teilnahmen, sang russische Friedenslieder.

  • Aktuelle Beiträge
Über den Autor

Björn Blach, geboren 1976, ist als freier Mitarbeiter seit 2019 für die Rubrik Theorie und Geschichte zuständig. Er gehörte 1997 zu den Absolventen der ersten, zwei-wöchigen Grundlagenschulung der DKP nach der Konterrevolution. In der Bundesgeschäftsführung der SDAJ leitete er die Bildungsarbeit. 2015 wurde er zum Bezirksvorsitzenden der DKP in Baden-Württemberg gewählt.

Hauptberuflich arbeitet er als Sozialpädagoge in der stationären Jugendhilfe.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Frauen in China", UZ vom 17. März 2023



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flagge.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit