Gedenken an die 218 ermordeten Widerstandskämpfer in Arras/Pas de Calais

Von -ler

Gedenken an die 218 ermordeten Widerstandskämpfer in Arras/Pas de Calais

Gedenken an die 218 ermordeten Widerstandskämpfer in Arras/Pas de Calais

( Werner Sarbok)

Delegationen der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes/Bund der AntifaschistInnen (VVN/BdA) aus Herten/Kreis Recklinghausen und Duisburg folgten am 18. September auch in diesem Jahr einer Einladung der französischen Partnerorganisation Association Nationale des Anciens Combattants et Amis de la Resistance (ANACR) zur Teilnahme an den Feierlichkeiten aus Anlass des 72. Jahrestages der Befreiung des Pas de Calais. Die Zeremonie findet traditionell in der Zitadelle von Arras statt. In den Gräben der Zitadelle sind 218 Widerstandskämpfer in den Jahren 1941 bis 1944 von den faschistischen deutschen Besatzern ermordet worden. Das jüngste Opfer war 16 Jahre alt. Viele der Ermordeten waren Bergleute und Mitglieder der Kommunistischen Partei Frankreichs.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gedenken an die 218 ermordeten Widerstandskämpfer in Arras/Pas de Calais", UZ vom 23. September 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit