Gegen die Eskalation des Krieges nach Berlin

„Den dritten Weltkrieg stoppen. – jetzt“. Das Motto der Rosa-Luxemburg-Konferenz der Tageszeitung „junge Welt“ in Berlin umreißt die drängendste Aufgabe. Der neue Kalte Krieg der NATO-Staaten gegen Russland und die Volksrepublik China droht zu einem heißen zu werden. Die Konferenz ist der Auftakt des Luxemburg-Liebknecht-Wochenendes am 14./15. Januar kommenden Jahres in Berlin. Erneut werden Zehntausende an die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht im Jahr 1919 erinnern und versichern, in ihrem Sinne weiter zu kämpfen: Für Heizung, Brot und Frieden.

Die DKP unterstützt die Rosa-Luxemburg-Konferenz (RLK), die erneut im MOA-Hotel stattfinden wird – unter anderem mit ihrem Café K –, und die traditionelle Luxemburg-Liebknecht-Demonstration, die am Sonntag, den 15. Januar, zu den Gräbern von Rosa und Karl zieht. Am Vorabend lädt sie zu ihrem Luxemburg-Liebknecht-Lenin-Treffen ein, das im Anschluss an die RLK ebenfalls im MOA-Hotel stattfinden wird.

jungewelt.de/rlk, www.ll-demo.de

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gegen die Eskalation des Krieges nach Berlin", UZ vom 25. November 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Stern aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]