Gegen die Eskalation des Krieges nach Berlin

„Den dritten Weltkrieg stoppen. – jetzt“. Das Motto der Rosa-Luxemburg-Konferenz der Tageszeitung „junge Welt“ in Berlin umreißt die drängendste Aufgabe. Der neue Kalte Krieg der NATO-Staaten gegen Russland und die Volksrepublik China droht zu einem heißen zu werden. Die Konferenz ist der Auftakt des Luxemburg-Liebknecht-Wochenendes am 14./15. Januar kommenden Jahres in Berlin. Erneut werden Zehntausende an die Ermordung von Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht im Jahr 1919 erinnern und versichern, in ihrem Sinne weiter zu kämpfen: Für Heizung, Brot und Frieden.

Die DKP unterstützt die Rosa-Luxemburg-Konferenz (RLK), die erneut im MOA-Hotel stattfinden wird – unter anderem mit ihrem Café K –, und die traditionelle Luxemburg-Liebknecht-Demonstration, die am Sonntag, den 15. Januar, zu den Gräbern von Rosa und Karl zieht. Am Vorabend lädt sie zu ihrem Luxemburg-Liebknecht-Lenin-Treffen ein, das im Anschluss an die RLK ebenfalls im MOA-Hotel stattfinden wird.

jungewelt.de/rlk, www.ll-demo.de

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Gegen die Eskalation des Krieges nach Berlin", UZ vom 25. November 2022



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit