Große Mehrheit für Enteignung

Berlins Mieterinnen und Mieter feiern einen großen Erfolg. 56,4 Prozent der Wählerinnen und Wähler stimmten am Sonntag in der Hauptstadt für die Enteignung großer Immobilienkonzerne. 39 Prozent lehnten den Volksentscheid der Initiative „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ ab. Die bürgerlichen Medien verkündeten unisono: Rechtlich bindend ist das aber nicht.

Mit dem Votum wird der Berliner Senat aufgefordert, „alle Maßnahmen einzuleiten, die zur Überführung von Immobilien in Gemeineigentum erforderlich sind, und dazu ein Gesetz zu erarbeiten“. Unternehmen mit mehr als 3.000 Wohnungen sollen gegen eine Entschädigung enteignet, also vom Senat gekauft, und in eine Anstalt öffentlichen Rechts überführt werden. Es geht um nicht weniger als 240.000 Mietwohnungen, rund 15 Prozent des Berliner Bestandes.

Mit Franziska Giffey (SPD) führt eine Frau die Koalitionsverhandlungen für einen neuen Senat an, die die Enteignungsinitiative von vornherein abgelehnt hat. Auch die Hauptstadt-Grünen haben mit ihrem „Mietenschutzschirm“ andere Konzepte in der Tasche und die Initiative nur im Wahlkampf als „wirklich letzte Option“ verkauft. Allein „Die Linke“ stand bis zum Schluss zum Volksentscheid. Giffey hat allerdings unmittelbar nach der Wahl klar gemacht, dass R2G für sie kein Automatismus ist; sie wird auch mit FDP und CDU sondieren.

Die Initiative „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“ wird um ihr Begehren kämpfen: „Der Auftrag ist eindeutig und klar“, stellte Initiativen-Sprecher Rouzbeh Taheri am Tag nach dem Entscheid fest. Man könne über das „Wie“ der Vergesellschaftung verhandeln, aber nicht über das „Ob“. „Wir müssen weiter Druck machen, weil der neue Senat sicherlich alles daran setzen wird, den Entscheid nicht durchzusetzen“, so Taheri.

  • Aktuelle Beiträge
Über die Autorin

Wera Richter, geboren 1969, ist stellvertretende Parteivorsitzende der DKP und Chefredakteurin der UZ. Die journalistische Laufbahn begann in jungen Jahren mit einem Praktikum bei der UZ mit Rolf Priemer als Chefredakteur. Damals wurde die UZ wieder Wochenzeitung. Später arbeitete die gelernte Gärtnerin im Ressort Innenpolitik der Tageszeitung junge Welt. Auf dem 20. Parteitag der DKP 2013 wurde Wera Richter zur stellvertretenden Parteivorsitzenden gewählt und übernahm die Verantwortung für die Organisationspolitik. Ein Job, den sie in der SDAJ kennen und lieben gelernt hatte. 2020 löste sie Lars Mörking als UZ-Chefredakteur ab.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Große Mehrheit für Enteignung", UZ vom 1. Oktober 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]