Guttenberg, so a degenerierda Fatzke

CH zu Karl-Theodor Freiherr zu Guttenberg

Da Guttenberg soll wieda Minister in Berlin werd‘n? Herrgott no‘mal, was soll da Schmarrn? So a degenerierda Fatzke von und zu wieda in Amt und Würd‘n, dann hoalt‘n uns die Preißn wirklich für deppert – und zu Recht! Das eine is‘ ja, zu bleed für a Doggdorarbeit zu sein, des oandre is‘ hoalt, so a Zipflklatscha überhaupt aus seina fränkischn Stammburg raus zu lass‘n. Jahrhunderde lang hamm‘se die Leut‘ mit Fronarbeit und Abgoab‘n drangsaliert, bis die Hakla sich 18/19 g‘wehrt ham. Und jetzt soll so a kracherta Batzi mit sein‘m hochwohlgeborenen Gehabe wieda regieren. San die jetzt komplett narrisch da ob‘n in Berlin? So an Möchtegern-Ersatzkini hatt‘ma allewei scho‘ in Minga und dann in Berlin. Des is bees ausganga, koa Witz, sakrisch bees sogar. Des woll‘ma net a zwoates Moal und schon garnet mit oanem, der des zum zwoat‘n Mal probiert. Habe die Ehre!

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Guttenberg, so a degenerierda Fatzke", UZ vom 8. September 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol LKW.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit