Sebastian Kurz

lmö zum österreichischen Außenminister

Das vorzeitige Ende der Regierungskoalition in Österreich ist praktisch besiegelt. Außenminister Sebastian Kurz von der ÖVP diktierte dem Koalitionspartner SPÖ ein einvernehmliches Ende. Der neue Star der ganz alten Politikerkaste ist noch jünger als Emmanuel Macron (Präsident Frankreichs) und ebenfalls ein Kunstprodukt des Politbetriebes, der eng an die Marktforschungsinstitute gekoppelt ist.

Warum drängt Kurz auf Neuwahlen? Seine Berater werden ihm geraten haben, sich auf der hohen Welle des Rechtsrucks hochspülen zu lassen, bevor sie über ihn hereinbricht.

Um die Wähler von seiner Verantwortung für die jetzige Regierung abzulenken, will Sebastian Kurz unter einer eigenständigen Plattform, die sich „Liste Sebastian Kurz – die neue Volkspartei“ nennt, antreten – mit ÖVP-Unterstützung natürlich. So neu, so frisch, so aalglatt.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Sebastian Kurz", UZ vom 19. Mai 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    Vorherige

    Kampf um jeden Arbeitsplatz

    Markus Ziegler kandidiert in Thüringen

    Nächste