Held der Kurzarbeit

CDU-Bundeskanzler-An­wär­ter Friedrich Merz ließ bezüglich Kurzarbeit von der „Bild“-Zeitung verkünden: „Wir müssen ein bisschen aufpassen, dass wir uns nicht alle daran gewöhnen, dass wir ohne Arbeit leben können.“ Merz weiß, wovon er spricht. Dank hochdotierter Tätigkeiten für Schattenbanken wie BlackRock oder Unternehmen wie AXA, BASF oder die Deutsche Börse AG braucht er weder seine Arbeitskraft noch seine politischen Ämter auf dem Markt mehr anzubieten, wenn er nicht will. Alle, die für ihren Lebensunterhalt arbeiten müssen, sollten sich eher fragen, wie es Merz und seinen Arbeitgebern ginge, wenn sie ohne gekaufte Arbeit (Lohnkosten) Profite machen müssten. Das fände Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) wohl genauso „sozial zynisch“ wie Merz‘ Aussage.

Über den Autor

Christoph Hentschel (Jahrgang 1980) ist Politikwissenschaftler und Redakteur für „Politik“. Er arbeitet seit 2017 bei der Zeitung der DKP.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Held der Kurzarbeit", UZ vom 25. September 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Fahne aus.

    Vorherige

    Mit Lügen gegen Ketzer

    Schwarzer Donnerstag

    Nächste