Helft Kuba helfen!

Donald Trump hat in seinem letzten Regierungsjahr wirkungsvoll die mörderische Blockade gegen Kuba unablässig ausgeweitet mit dem Ziel, die sozialistische Insel „zu erdrosseln“.

In dieser Situation ist der kubanischen Wissenschaft die einzigartige Leistung gelungen, in kürzester Zeit – knapp zehn Monate – vier Impfstoffe gegen das Coronavirus zu entwickeln. Heute befinden sich „Soberana 1“ und „Soberana 2“ bereits in der klinischen Erprobung, dazu kommen „Mambisa“, ein neuartiges Nasenimpfspray, und der sich in Entwicklung befindende vierte Impfstoff „Abdala“.

Diese Impfstoffentwicklung ist Hoffnung für viele in Armut gehaltene Länder der sogenannten Dritten Welt, denen der Zugang zu Impfstoffen ansonsten verwehrt bliebe. Mit dem weltweiten Einsatz der Ärztebrigaden „Henry Reeve“ unterstützt Kuba zudem den Kampf gegen die Pandemie vor Ort.

Dafür braucht Kuba unsere Solidarität, auch materiell.

Die Organisation „mediCuba-Europa“ ruft zu einer Spendenaktion auf, um das Finlay-Impfinstitut zu unterstützen. Zusammen mit der Universität von Havanna und dem Zentrum für molekulare Immunologie (CIM) ist das „Finlay“ maßgeblich an der Entwicklung der kubanischen Impfstoffe gegen Covid 19 beteiligt. Zur Überwachung und Beurteilung der Effektivität der Impfungen benötigt das Institut spezielle Geräte. Das bedeutet konkret: 350.000 Euro werden benötigt.

Die Deutsche Kommunistische Partei unterstützt, gemeinsam mit dem Netzwerk Cuba und der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba, die Spendenaktion von mediCuba-Europa und ruft auf, diese Sammlung zu unterstützen.

Spenden für die Impfstoffforschung in Kuba bitte an:


Spendenkonto DKP-Parteivorstand
GLS-Bank | BIC: GENODEM1GLS
IBAN: DE63 4306 0967 4002 4875 01
Verwendungszweck: Forschung Kuba


✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Helft Kuba helfen!", UZ vom 26. Februar 2021



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Herz aus.

    Vorherige

    Sklaventreiber übernommen

    Gegenwind für Klinikleitungen

    Nächste