Hilfe für Flughäfen

Nach dem fast vollständigen Erliegen des Passagierverkehrs an den deutschen Flughäfen sind ver.di und der Flughafenverband ADV (Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen) in großer Sorge um die Zukunftsfähigkeit von mehr als 180.000 Arbeitsplätzen, davon circa 40.000 direkt bei den Flughafengesellschaften. Verband und Gewerkschaft ersuchen die Unterstützung durch Bund und Länder. Dabei erwartet ver.di, dass die staatlichen Hilfen mit Auflagen zur Arbeitsplatz- und Einkommenssicherung verbunden sein müssen.

Mittlerweile seien den Flughäfen über 95 Prozent ihrer Umsätze weggebrochen. Pro Monat fehlen den deutschen Flughäfen 500 Millionen Euro an Einnahmen. Gleichzeitig fallen jeden Monat Vorhaltekosten von 170 Miollionen Euro zur Aufrechterhaltung der Betriebsbereitschaft an.

ver.di und der Flughafenverband ADV fordern, dass den Flughäfen zumindest die Vorhaltekosten für ihre Betriebsbereitschaft erstattet werden.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Hilfe für Flughäfen", UZ vom 22. Mai 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Flugzeug aus.

Vorherige

Tag der Befreiung

IGM Leipzig für Schutzschirm

Nächste

Das könnte sie auch interessieren