IG BAU fordert 6,25 Prozent

Am 11. Mai 2020 fand die erste Tarifverhandlung der Steine- und Erden-Industrie Baden-Württemberg in Form einer Videokonferenz statt. Aufgrund der wirtschaftlichen Ergebnisse 2019, der Situation der ersten beiden Quartale 2020, der momentan vollen Auftragsbücher und der kaum wirtschaftlich zu spürenden Corona-Auswirkungen hat die IG BAU die Forderung nach Erhöhung der Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 6,25 Prozent über eine Laufzeit von 12 Monaten bekräftigt.

In einem Flugblatt der Gewerkschaft heißt es: „Die Arbeitgeber wollen ‚nur auf Sicht’ fahren und es hatte den Anschein, sie versuchten die Tarifverhandlungen nach hinten zu schieben.“

Die Verhandlungen werden am 17. Juni 2020 fortgesetzt.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"IG BAU fordert 6,25 Prozent", UZ vom 22. Mai 2020



Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.

Vorherige

IGM Leipzig für Schutzschirm

Schein-Werkverträge und Mietwucher

Nächste

Das könnte sie auch interessieren