IG BAU fordert 6,8 Prozent

Die IG BAU hat die Forderung für die rund 850.000 Beschäftigten im Bauhauptgewerbe aufgestellt. Sie fordert 6,8 Prozent mehr Geld, mindestens jedoch 230 Euro mehr. Gleichzeitig fordert die Gewerkschaft eine Entschädigung für die Wegezeiten. Auszubildende aller Ausbildungsjahre sollen zudem 100 Euro im Monat mehr erhalten. Die Auftakttarifverhandlung findet am 19. März 2020 in Berlin statt.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"IG BAU fordert 6,8 Prozent", UZ vom 28. Februar 2020



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus aus.

    Vorherige

    Jenseits der Marktlogik

    Tarifvertrag für Hilfskräfte an Unis

    Nächste