Ein kolumbianischer Internationalist ist im Donbass gefallen

Im Gedenken an Alexis Castillo

Ein internationalistischer Kämpfer aus Kolumbien, Mitglied der Kommunistischen Partei der Donezker Volksrepublik und Mitglied des Zentralkomitees des Leninschen Komsomol der DVR, Alexis Castillo, ist am Freitag letzter Woche seinen Verletzungen durch Granatsplitter erlegen. Bei Peski war er an der Abwehr eines Vorstoßes der Kiewer Armee beteiligt. In Donezk hinterlässt er seine Frau und seinen Sohn. Für UZ erinnert Guillermo Quintero von der Antifaschistischen Karawane an ihn.

Als wir die Nachricht von Alexis‘ Tod erhielten, konnte ich es nicht fassen. Es ist ein trauriger Zufall, dass wir in diesen Tagen des 86. Jahrestages der Gründung der Internationalen Brigaden gedenken, die die Spanische Republik gegen die Faschisten verteidigten. Wir gedenken auch des 78. Jahrestags der Befreiung der Ukraine von der Naziwehrmacht durch die Sowjetarmee. Das sind historische Ereignisse, die viele Internationalisten inspiriert haben und die heute das Kiewer Regime mit allen Mitteln zu verharmlosen und zu verdrehen versucht.

Alexis Castillo war in der Volksrepublik Donezk unter dem Pseudonym „Alfonso Cano“ bekannt, nach dem Guerillero Guillermo León Sáenz Vargas, Chef der FARC, der bei einer Operation während der Friedensverhandlungen in Kolumbien getötet wurde.

Alexis wurde in Kolumbien geboren, aber die Gewalt, die imperialistischen Interessen und die daraus resultierende wirtschaftliche Not brachten Alexis und seine Familie nach Spanien, wo er aufwuchs und Rassismus und die Probleme von Einwanderern erlebte.

Alexis hat sich gebildet und wurde ein antifaschistischer und kommunistischer Aktivist. Nach den verbrecherischen Taten der ukrainischen Neonazis in Odessa im Mai 2014, bei denen mehr als 40 Gewerkschafter und linke und kommunistische Aktivisten ermordet wurden, beschloss Alexis in den Donbass zu gehen, seine Jugend, seine Kraft, die Entfernung von seiner Familie und seinen Freunden auf sich zu nehmen … und schließlich sein Leben zu opfern, um Leben zu retten, „… nicht als Kämpfer, nicht als Held, sondern als Bruder, als Vertreter der Völker in Solidarität mit den Leidenden“.

Diejenigen, die diesen Krieg nicht verstehen oder sich von der Kriegspropaganda mitreißen lassen, bezeichnen Menschen wie Alexis als prorussische Söldner, aber als dieser Kampf begann, wollten sich die Volksrepubliken Donezk und Lugansk von einem Kiew trennen, das von Extremisten und Neonazis beherrscht wird, die Stepan Bandera, eines Kollaborateurs Nazideutschlands, preisen, sie wollten die Erinnerung an ihre Großeltern nicht verraten, die ihr Land vom Nazismus befreit haben. Als Mitglied des Wostok-Bataillons hat Alexis für die Interessen der Arbeiterklasse gekämpft, die unter dem Schweigen der westlichen Medien seit mehr als acht Jahren täglich in den Schulen, Krankenhäusern und auf den Straßen von Donezk bombardiert wird. Er hat oft gesagt: „Dieser Krieg kann nicht mit mehr Waffen beendet werden.“

Manchmal sprachen ihn Leute in den Straßen von Donezk an, um ein Foto mit Alexis zu machen oder etwas zu fragen, und es war eine Freude, ihm zuzuhören, wie er mit Liebe und Hingabe mit den Kindern sprach.

Ich habe ihn 2018 zwei Mal interviewt, und als er über die schreckliche und schwere Lage in Kolumbien mit dem gescheiterten Friedensabkommen sprach; über die traurige politische Situation in Spanien und über seinen Kommandeur, den er sterben sah und dessen Schicksal er schon damals fast geteilt hätte, begriffen wir seine Überzeugungen und seine Solidarität.

Ernesto Che Guevara sagte, dass Solidarität die Zärtlichkeit der Völker sei. Alexis‘ Blut tränkt nun den Boden des Donbass. Jemand anderes wird nun seinen Namen weiter tragen, unsterblicher Alexis Castillo.



UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]