Kapitel der Hoffnung

„Wir beginnen ein neues Kapitel der Hoffnung“, erklärte der iranische Außenminister Mohammed Javad Zarif. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini bestätigte, man sei zu einer „historischen Einigung“ über ein Ende des jahrelangen Atomstreits gekommen. Die Nachrichtenagenturen meldeten in der Nacht auf Dienstag, der Entwurf für die Einigung sehe den Zugang von UN-Inspektoren zu allen „verdächtigen Anlagen“ im Iran vor. Diplomatische Vertreter der UN-Vetomächte USA, Russland, China, Großbritannien und Frankreich sowie Deutschlands hatten zuvor mehr als zwei Wochen über ein Abkommen zur Beschränkung des iranischen Atomprogramms verhandelt. Im Gegenzug sollen die Sanktionen gegen Iran auslaufen. Teheran fordert, dass auch das 2006 verhängte Waffenembargo jetzt aufgehoben werden müsse.

Israels Ministerpräsident Netanjahu erklärte, die „Verpflichtung Israels“, nötigenfalls militärisch zu verhindern, dass der Iran in den Besitz von Nuklearwaffen gelangt, bleibe gültig.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion 6 Wochen kostenlos und unverbindlich zu testen. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Kapitel der Hoffnung", UZ vom 17. Juli 2015



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit