Keine gütliche Einigung

In einer Güteverhandlung zwischen ver.di und Orhan Akman, die am 19. März vor dem Berliner Arbeitsgericht stattfand, gab es keine gütliche Einigung. Laut einer Mitteilung des ehemaligen ver.di-Fachgruppenleiters Akman habe der ver.di-Vertreter mitgeteilt, dass eine Einigung nicht gewollt sei und der ver.di-Bundesvorstand an den ausgesprochenen zwei Ermahnungen und drei Abmahnungen gegen ihn festhalte. Die gerichtliche Aus­ein­andersetzung geht also weiter, was Akman bedauerte. Er sieht seine Gewerkschaft in der Krise und fordert eine politische Auseinandersetzung statt einer juristischen. Beim ver.di-Bundeskongress 2023 trat Akman zum ver.di-Bundesvorstand an. 201 Delegierte votierten für ihn, obwohl in der Personaldebatte versucht wurde, ihn als unwählbar zu klassifizieren.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher laden wir Sie ein, die UZ besser kennen zu lernen. Testen Sie die UZ als Wochenzeitung oder in der digitalen Vollversion sechs Wochen lang kostenlos und unverbindlich. Der Bezug endet automatisch. Sie können danach entscheiden, ob Sie die UZ abonnieren möchten.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Keine gütliche Einigung", UZ vom 29. März 2024



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit