Koch und Kellner

Nina Hager zur Regierungsbeteiligung der „Linken“

Was hindert die SPD daran, mit der Linkspartei im Bund zu koalieren? In einem „Spiegel“-Interview erklärte Gerhard Schröder (SPD): „Ich glaube nicht, dass man das hinbekommt, solange die Familie Lafontaine in der Linkspartei tonangebend ist.“ Rot-Rot-Grün könne man erst machen, wenn bei der Linken „vernünftige Leute“ wie der thüringische Ministerpräsident Bodo Ramelow das Sagen hätten. Der ist bekanntlich für einen Kompromiss seiner Partei im Zusammenhang mit dem Verbleib Deutschlands in der NATO.

Schröder warnte seine Partei vor einer inhaltlichen Annäherung an die Partei „Die Linke“. Und: Ein Linksbündnis müsse zudem zu Bedingungen der SPD realisierbar sein. „Wir erklären, wer Koch und wer Kellner ist“, so Schröder. Er dürfte damit in seiner Partei nicht allein sein. Teile der SPD-Führung warnen vor einer Zusammenarbeit und verweisen auf die FDP als möglichen Koalitionspartner neben den Grünen.

Haupthindernis für eine Koalition mit der Linkspartei bleibt deren Haltung als konsequente Friedenspartei: Die Linkspartei hält – auch in ihrem Wahlprogramm, dessen Entwurf am Montag in Berlin von den Vorsitzenden der Partei „Die Linke“, Katja Kipping und Bernd Riexinger, vorgestellt wurde – an wichtigen außen- und friedenspolitischen Zielen fest. Geeinigt hat man sich im Parteivorstand darauf, auf „Haltelinien“ des Erfurter Parteiprogramms zu bestehen. Dazu gehört die Ablehnung aller Kampfeinsätze der Bundeswehr, aber auch die Ablehnung aller Auslandseinsätze, das Verbot von Rüstungsexporten, und dass die Partei „in jeder politischen Konstellation dafür eintreten“ werde, dass Deutschland aus den militärischen Strukturen der NATO austritt „und die Bundeswehr dem Oberkommando der NATO entzogen wird“. Völlig unakzeptabel für die SPD-Führung und auch die Belizisten unter den Grünen dürfte die Forderung sein: „Wir wollen die NATO auflösen und durch ein kollektives Sicherheitssystem unter Einbeziehung von Russland ersetzen, das auf Abrüstung zielt“, auch wenn das nur ein Fernziel ist.

Auf der Pressekonferenz wurde erklärt, dass sich die Partei „Die Linke“ „nicht an einer Regierung beteiligen“ werde, „die Kriege führt und auf Kampfeinsätze der Bundeswehr im Ausland setzt.“ Würde man das – neben anderen Zielen – in einer Koalition aufgeben, weil einige führende Parteivertreter mitregieren, „mitgestalten“ wollen, würde man nicht nur entscheidende Grundsätze aufgeben. Die Linkspartei wäre dann nicht mal „Kellner“. Sie wäre überflüssig.

Über die Autorin

Nina Hager (Jahrgang 1950), Prof. Dr., ist Wissenschaftsphilosophin und Journalistin

Hager studierte von 1969 bis 1973 Physik an der Humboldt-Universität in Berlin. Nach dem Abschluss als Diplom-Physikerin wechselte sie in das Zentralinstitut für Philosophie der Akademie der Wissenschaften der DDR und arbeite bis zur Schließung des Institutes Ende 1991 im Bereich philosophische Fragen der Wissenschaftsentwicklung. Sie promovierte 1976 und verteidigte ihre Habilitationsschrift im Jahr 1987. 1989 wurde sie zur Professorin ernannt. Von 1996 bis 2006 arbeitete sie in der Erwachsenenbildung, von 2006 bis 2016 im Parteivorstand der DKP sowie für die UZ, deren Chefredakteurin Hager von 2012 bis 2016 war.

Nina Hager trat 1968 in die SED, 1992 in die DKP ein, war seit 1996 Mitglied des Parteivorstandes und von 2000 bis 2015 stellvertretende Vorsitzende der DKP.

Hager ist Mitherausgeberin, Redaktionsmitglied und Autorin der Marxistischen Blätter, Mitglied der Marx-Engels-Stiftung und Mitglied der Leibniz-Sozietät der Wissenschaften zu Berlin.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Koch und Kellner", UZ vom 7. April 2017



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Auto aus.

    Vorherige

    Renten sinken noch stärker

    Wahlhilfe in Thüringen

    Nächste