Lehrerentlassungen in der Türkei

In der Türkei sind ein weiteres Mal Lehrerinnen und Lehrern entlassen worden. Nachdem bereits kurz nach dem gescheiterten Putschversuch im Juli rund 20 000 vom Schuldienst suspendiert wurden, weil sie im Verdacht stehen, Gülen-Anhänger zu sein, trifft es nun vor Beginn des neuen Schuljahres die Lehrkräfte in den Kurdenregionen. Ministerpräsident Binali Yıldırım hatte die Suspendierung der Staatsdiener in den mehrheitlich von Kurden bewohnten Städten im Südosten des Landes damit begründet, dass sie „irgendwie mit dem Terror verwoben“ seien. Zeitgleich wurden auch 24 gewählte Bürgermeister in den Kurdenregionen wegen angeblicher PKK-Kontakte ihres Amtes enthoben.

Nach offiziellen Informationen des türkischen Erziehungsministeriums sind 11825 Lehrerinnen und Lehrer von den aktuellen Entlassungen betroffen. Mehrheitlich handelt es sich dabei um Mitglieder der Gewerkschaft Egitim Sen im Widerstand zur AKP-Regierung steht und deshalb schon seit Jahren von der Regierung unterdrückt und kriminalisiert wird.

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Kritischer Journalismus braucht allerdings Unterstützung, um dauerhaft existieren zu können. Daher freuen wir uns, wenn Sie sich für ein Abonnement der UZ (als gedruckte Wochenzeitung und/oder in digitaler Vollversion) entscheiden. Sie können die UZ vorher 6 Wochen lang kostenlos und unverbindlich testen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Lehrerentlassungen in der Türkei", UZ vom 23. September 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Haus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]
    Unsere Zeit