Marktwirtschaft

Das chinesische Wirtschaftswachstum ist zurückgegangen. Die chinesischen Stahlunternehmen werfen ihre Produkte auf den Weltmarkt. Der Konkurrenzkampf nimmt zu. China will 1,8 Millionen Beschäftigte in der Stahl- und Kohleindustrie entlassen, um Überkapazitäten abzubauen. „Die Aufgabe wird sehr schwierig, aber wir sind dennoch sehr zuversichtlich“, sagte der Minister für Arbeit und soziale Sicherheit, Yin Weimin, bei einer Pressekonferenz am Montag. Die Regierung kündigte an, umgerechnet etwa 14 Milliarden Euro zur Unterstützung entlassener Arbeiter bereitzustellen.

✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Marktwirtschaft", UZ vom 4. März 2016



    Bitte beweise, dass du kein Spambot bist und wähle das Symbol Baum aus.



    UZ Probe-Abo [6 Wochen Gratis]