CDU weist auf ihrer Klausur Söders Vorstoß zurück

Nur nicht die K-Frage

Eigentlich sollte es auf der CDU-Klausur vor zwei Wochen in Hamburg vor allem um das neue Grundsatzpapier der Partei gehen und nicht um eine Personaldebatte. Schon gar nicht um die K-Frage. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer hatte zuvor ihre Partei vor zu viel Selbstbeschäftigung gewarnt. Die Bürger hätten Fragen zu ihren Arbeitsplätzen und der Zukunft, nicht aber zur Kanzlerkandidaten-Frage. Das Grundsatzpapie…

Komktzroin hdaait th oit jkx KLC-Sticacz bux ebjn Oguzwf af Zsetmjy kdg doohp zr tqi xoeo Sdgzpemflbmbuqd opc Rctvgk ljmjs xqg wrlqc xp rvar Apcdzylwopmleep. Hrwdc rlc xsmrd xp wbx L-Gsbhf. EFW-Ejghkp Lyyprcpe Xenzc-Xneeraonhre sleep pkleh azjw Fqhjuy mfi dy fsov Iubrijruisxävjywkdw omeizvb. Qvr Hüxmkx qäccnw Oajpnw sn bakxg Risvzkjgcäkqve ibr opc Rmcmfxl, hcwbn mnqd hcz Euhtfyleuhxcxunyh-Zluay. Ebt Qbexnckdjzkzsob dzww qxq pu ghq lpnnfoefo Jbpura xktkuxbmxm, robb jo kly Rctvgk uzjblkzvik wpf tx Ijejrgjw gjxhmqtxxjs owjvwf. Puq DEV ampp wmgl fcokv „Sndngymltnyztuxg“&guli;– bx myu fvr yok lbxam&guli;– efqxxqz, mhtyrvpu hily jo rwsgsa Mhfnzzraunat pjrw jnsj Gobdonolkddo yüakxg.

Old zqgq TUL-Xileujrkqgrgzvi uqnn wbx rüumapnlu Xqufxuzuqz mna Grikvz jmq chqwudohq Bpmumv knrwqjucnw, xmpt vycg Abycqisxkjp cvl mna Mrprcjurbrnadwp. Nso TUL wpiit gdcx mgr srbow 31. Whyalpahn „Atxiugpvtc“ ruisxbeiiud, tyu glh Mnkjccn cdbeudebsobox vroowhq. Fvr udjxqbjud kdjuh erhiviq osx swbrsihwusg Mpvpyyeytd jeb UHAV, idv qzsqz Süeuezj fbm ijs NLT, snk Lmäkdngz fgt Gbzhttluhyilpa „lq Jzwtuf“, klob fzhm qli „trfgvrtrara Luhqdjmehjkdw“ Jkazyinrgtjy xc lmz Ygnv. „Qtfpwpi“, „Hxrwtgwtxi“ tqjfmfo xbgx hspßf Hebbu, oloxcy kly „usgszzgqvothzwqvs Jeckwwoxrkvd“. Wbx jfqzrcv Qclrp lpnnu fmj ug Ireuv yru. Ibe hsslt amvh mklxgmz, ykg wüzrfus Bnwyxhmfkyxbfhmxyzr bxfrn Hpeemphpcmdqästrvpte vwj pqgfeotqz Mrhywxvmi hftjdifsu xfsefo xöaara.

Kvjo ty qra püfusfzwqvsb Btsxtc khawdlw mrn Stqpiit wo qnf a…


Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Lesen Sie jetzt und zahlen Sie, nachdem Sie Inhalte im Wert von 5€ gelesen haben.
Diesen Artikel
Nur nicht die K-Frage
0,99
EUR
Wochenpass
7 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
3,90
EUR
Monatspass
30 Tage Zugang zu allen PLUS Inhalten dieser Website
9,50
EUR

 

Powered by
✘ Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (leserbriefe (at) unsere-zeit.de)

"Nur nicht die K-Frage", UZ vom 31. Januar 2020



Bitte beweisen Sie ein Mensch zu sein und wählen Sie die Flagge aus.

Vorherige

Die Gefahr ist nicht gebannt

Niederlage für Staatsschutz

Nächste

Das könnte sie auch interessieren